Emma Matratze Test 2019

Die Emma Matratze kommt von der Frankfurter Emma Matratzen GmbH, einem innovativen Start-up, das seinen Kunden ein 100-tägiges Probeschlafen auf der online vertriebenen Matratze anbietet. Bei Nichtgefallen können die KäuferInnen diese anstands- und kostenlos zurückgeben, auch den Rückversand bezahlt die Emma GmbH.

 

Bestenliste der Emma Matratzen – Stand: November 2019

Infos zu Werbepartner

TESTSIEGER

Ergebnis

98%
SEHR GUT

  • Preis € 399,00
  • Matratzenart Viskose
  • Matratzenhöhe 25 cm
  • Raumgewicht 42 kg/m³
  • Zonen 5
  • Größe 90x200 cm
  • Gewicht 21 kg
  • Härtegrad Weich, Mittel, Hart
  • Zertifizierung OEKO-TEX 100
2. PLATZ

Ergebnis

98%
SEHR GUT

  • Preis 1.113,09 CHF
  • Matratzenart Schaummatratze
  • Matratzenhöhe 25 cm
  • Raumgewicht 46 kg/m³
  • Zonen 7
  • Größe 90x200 cm
  • Gewicht 21 kg
  • Härtegrad -
  • Zertifizierung OEKO-TEX 100
3. PLATZ

Ergebnis

97%
SEHR GUT

  • Preis ab € 169,00
  • Matratzenart Kaltschaum
  • Matratzenhöhe 7 cm
  • Raumgewicht 69 kg/m³
  • Zonen -
  • Größe 60x120 cm
  • Gewicht 3,5 kg
  • Härtegrad -
  • Zertifizierung OEKO-TEX 100, FKT Prüfsiegel, LGA-Siegel

 

Erfahrungen der Gründer

Selbstverständlich haben die Gründer des Unternehmens – der Chef Max Laarman und sein Team – auch eigene Emma Matratze Erfahrungen gesammelt, doch noch wichtiger waren wohl ihre Erfahrungen beim Matratzenkauf, die sie vor der Gründung gesammelt hatten. Sie stellten fest, dass heutzutage der Matratzenkauf wirklich schwierig ist, denn die unzähligen Modelle mit ihren minimalen Unterschieden führen den Kunden in ein Labyrinth aus verschiedensten Möglichkeiten. Das macht seine Suche langwierig, komplex und damit frustrierend. Aus dieser Erfahrung entstand die Emma Matratze: Sie sollte einfach zu jeder Person passen, dabei günstig sein und durch ein unkompliziertes, transparentes, aber gleichwohl hochwertiges Design den Entscheidungsprozess beim Kauf verkürzen. Mit diesem Anspruch trat Emma 2015 an, der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Im Emma Matratze Test und dem Vergleich mit ähnlichen Produkten durch die niederländische gemeinnützige Verbraucherorganisation Consumentenbond errang Emma im März 2017 den Testsieg beim 90 x 200 cm Format. Gewürdigt wurden

  • der hervorragende Komfort,
  • die ausgezeichnete Dauerhaltbarkeit sowie
  • kostenlose Lieferung und Rücklieferung.

Den Komfort maß der Consumentenbond anhand der Federkraft, er bewertete diese mit 9,6 von 10 möglichen Punkten. Die Haltbarkeit wurde wie üblich durch das Überrollen mit einer schweren Walze ermittelt, hierbei erhielt Emma sehr gute 9,3 Punkte. Das Schlafklima trug 10 % zum Gesamtergebnis bei und wurde mit 7,1 Punkten bewertet, die Handhabung (2 % der Wertung) mit 7,7 Punkten und die Unterstützung für Rücken- und Seitenschläfer (je 18 % der Wertung) mit 7,0 bzw. 6,2 Punkten. Die Gesamtnote lag bei 7,7 und führte zum Testsieg von Emma. Lesen Sie auch wie Breckle Matratzen im Test abgeschnitten haben.

 

Die Entwicklung der Emma Matratze

Die guten Ergebnisse im Emma Matratze Test basieren auf gründlicher Vorarbeit. Das Unternehmen hat sich für die Entwicklung Zeit genommen, um einen mehrschichtigen, optimalen Aufbau zu schaffen. Nach den ersten Auslieferungen sammelten die Betreiber Kundenfeedbacks ein und passten ihr Produkt an diese an. Es entstand eine dreischichtige Matratze aus den drei Schaumarten Kaltschaum, Memory Foam und Airgocell®-Schaum. Bemerkenswert ist der sehr gute Komfort für unterschiedlichste Körpergewichte und -typen. Diesen erreichten Matratzenhersteller bislang beispielsweise durch unterschiedliche Raumgewichte von verwendetem Schaum, um für schwerere Menschen einen etwas höheren Härtegrad bei ansonsten gleicher Bauart zu erreichen. Das Emma-Team hat es nun geschafft, die perfekte Körperunterstützung mit einer einzigen Konstruktion zu schaffen, indem die drei an sich sehr verschiedenen Schaumvarianten kombiniert wurden.

Offenbar waren die Emma-Designer und die Unternehmensleitung nicht ganz sicher, ob so ein Experiment gelingt. Daher boten sie von Anfang an das 100-tägige Probeliegen an. Wenn sich ein Kunde auf der Emma-Matratze nicht wohlfühlt, kann er sie anstandslos zurückgeben. Das kurbelt vor allem den Online-Verkauf stark an, auf den das Unernehmen setzt, um den Emma Matratze Preis niedrig zu halten. In der modernen Online-Ära ist das ein kundenfreundlicher und effizienter Weg, den das Consumentenbond entsprechend hoch bewertete. Die Emma Matratzen GmbH verweist übrigens auf sehr geringe Rücklaufquoten im Promillebereich, sie hat sich also richtig entschieden. Diese geringen Quoten sprechen darüber hinaus für die Qualität der Matratze.

 

Kosten der Emma Matratze

Es gibt die Matratze in den drei Ausführungen

  • Emma One,
  • Emma Original und
  • Emma Air,

sie kosten je nach Größe (zwischen 80 x 180 bis 180 x 220 cm) zwischen rund 290 bis 1.499 Euro. Angeboten werden praktisch alle Größen und drei Bauarten, von den die Air-Variante offenbar die aufwendigste und damit auch teuerste ist. Hier kommt die sogenannte Air Helix® Technologie zum Einsatz, die bei hoher Druckentlastung zu maximaler Anpassungsfähigkeit bei gleichzeitig bester Atmungsaktivität führt.

Die integrierten Air Helix® Segmente machen die Matratze elastisch und doch so fest wie eine Latexmatratze, es werden also die Vorzüge verschiedenster Bauarten miteinander kombiniert.

 

Emma Matratze Erfahrungen

Die Stiftung Warentest hat die Matratze ebenfalls getestet (Ausgabe 09/2016) und machte einige kritische Anmerkungen. Nach dem Emma Matratze Test, empfahlen die Tester die Matratze eher für leichtere Personen, lobten aber dennoch den Komfort und die sehr gute Druckverteilung auf der Matratzenfläche. Auch lasse sich der Bezug problemlos reinigen. Bemängelt wurden fehlende Handgriffe zum Wenden, hier besserte der Hersteller umgehend nach: Neuere Modelle verfügen inzwischen über diese Griffe. Einen weiteren Kritikpunkt gab es hinsichtlich der Deklaration, den Warentestern fehlte die Angabe zum Härtegrad. Hierfür gibt es keine Norm, daher verzichteten die Emma-Produzenten auf diese Angabe. Anzumerken ist darüber hinaus, dass der Punkt “Werbung und Deklaration” von der Stiftung Warentest bei praktisch jeder getesteten Matratze bemängelt wird, die Experten der Stiftung stören sich vor allem an den Werbeaussagen der Hersteller. Diese Kritik sollte man also nicht überbewerten.

 

Weiterentwicklungen von Emma im Test

Auch aufgrund des Tests von Stiftung Warentest erfolgten weitere Innovationen bei der Emma Matratze. Neben den hinzugefügten Handgriffen ersetzten die Hersteller die vormalige Latexschicht durch offenporigen Airgocell-Schaum, der die Druckentlastung und Punktelastizität verbessert. Außerdem veränderten sie das Schnittmuster und fügten eine Schulterzone hinzu. Das wertete die Matratze nochmals auf.

 

Fazit

Diese Matratze ist sehr innovativ und wird kundenfreundlich vertrieben. Sie bewegt sich überwiegend im mittleren Preissegment, das durch den Premium-Anspruch gerechtfertigt erscheint. Da Kunden durch das 100-tägige Rückgaberecht nichts riskieren, dürfen wir ein Probeliegen guten Gewissens empfehlen. Probeschlafen können Sie ebenfalls bei Eve Matratzen und Bodyguard Matratzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Stimmen, 4,32 von 5)
Loading...